Les frontières perméables: Neutralisation et mobilités transfrontalières en temps de guerre (17e et 18e siècles) – Durchlässige Grenzen: Neutralisierung und grenzüberschreitende Mobilität in Kriegszeiten (17. und 18. Jahrhundert)

Donnerstag, 4. Februar
15:30 bis 18:00 Uhr
Raum 103

Trotz des politischen Stellenwertes von Neutralität hat die neuere schweizerische Forschung die Geschichte der frühneuzeitlichen Neutralisierungspraktiken eher vernachlässigt. Im geplanten Panel soll diese mit der Migrationsgeschichte verknüpft und als Zugang zu zentralen Problemen einer erneuerten politischen Geschichte genutzt werden. Im Fürstentum Neuenburg und in der Grafschaft Burgund, welche im Mittelpunkt des Panels stehen werden, führt die Frage nach der Neutralisierung im Konfliktfall zu jener nach der Qualität der Beziehungen zwischen den im Rahmen der lokalen Körperschaften privilegierten Untertanen und den Landesherren. Inwiefern gelang es den Fürsten wenigstens im Bereich der Aussenbeziehungen ihre fürstliche „potestas absoluta“ geltend zu machen und eigenständige Aussenkontakte ihrer Untertanen zu unterbinden? Der Blick auf verschiedene Formen von Migration in Kriegszeiten erlaubt es zudem, die Geschichte der mit der Neutralisierung verbundenen Praktiken erfahrungsgeschichtlich anzugehen. Das Panel soll einen Beitrag zur Frage leisten, wie „Grenzüberschreitungen“ von Flüchtlingen, Handelsleuten und Söldnern im Konfliktfall wahrgenommen und verhandelt wurden und inwiefern sich im Verlauf vom 17. und 18. Jahrhundert in Grenzgesellschaften eine Verfestigung von politischen Raumvorstellungen feststellen lässt, die Grenzen immer weniger „durchlässig“ erscheinen liessen. Im Vordergrund stehen dabei für das 17. Jahrhundert Fluchtbewegungen aus der Grafschaft Burgund in das weitgehend von den Konflikten verschonte Fürstentum Neuenburg, für das 18. Jahrhundert die Frage der neuenburgischen Solddienste für den König von Frankreich als Gegner des Königs von Preussen im Siebenjährigen Krieg.

Malgré la valeur politique accordée à la neutralité, la recherche suisse récente a plutôt négligé les pratiques de neutralisation à l’époque moderne. Dans le panel prévu, elles doivent être articulées à l’histoire des migrations et servir d’accès à des problèmes centraux d’une histoire politique renouvelée. Dans la principauté de Neuchâtel et la Franche-Comté de Bourgogne, qui seront au centre du panel, la question de la neutralisation en cas de conflit débouche sur celle de la nature des relations entre sujets, organisés en corps locaux pourvus de privilèges, et souverain. Dans quelle mesure les princes ont-il réussi, au moins en politique extérieure, à faire valoir leur „potestas absoluta“ souveraine et empêcher leurs sujets de développer des contacts autonomes? La prise en considération de différentes formes de migration en temps de guerre permet également d’étudier l’histoire des pratiques liées à la neutralisation sous l’angle de l’expérience des acteurs. Il s’agit, avec ce panel, d’apporter une contribution à la question de savoir comment les „traversées de frontières“ par les réfugiés, les commerçants et les mercenaires en cas de conflit ont été perçues et traitées et dans quelle mesure, au cours des 17e et 18e siècles, on constate une consolidation de représentations de l’espace faisant apparaître les frontières comme toujours moins „perméables“. L’attention sera portée, pour le 17e siècle, aux mouvements de refuge de la Franche-Comté vers une principauté de Neuchâtel restée dans l’ensemble à l’écart des conflits et, pour le 18e siècle, à la question du service mercenaire neuchâtelois pour le roi de France pendant la guerre de Sept ans opposant ce dernier au roi de Prusse.

Verantwortung

ReferentInnen

Referate