Die Klanglandschaft der Grossstadt. Kulturen des Auditiven in Berlin und New York 1870-1918

Die moderne Großstadt ist kulturhistorisch schon häufig auf ihre visuelle Ordnung hin untersucht worden, jedoch noch relativ selten im Hinblick auf ihre akustische Gestalt und die auditiven Praktiken und Gewohnheiten, die das großstädtische Leben in der Moderne kennzeichnen. Der Vortrag skizziert erste Ergebnisse eines laufenden Forschungsprojekts zu den Kulturen des Auditiven in Berlin und New York 1880 bis 1930 und konzentriert sich dabei vor allen Dingen auf Grundlagenfragen: Wie lässt sich die "Geschichte des Verklungenen" am Beispiel der modernen Großstadt überhaupt schreiben? Welche theoretischen und methodischen Ansätze stehen für eine Geschichte des Akustischen und des Hörens zur Verfügung? Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Wechsel von einer umwelthistorischen Perspektive, die erste Arbeiten zur urbanen Klanggeschichte geprägt haben, hin zu einer kulturhistorischen Perspektive, in der weniger die Veränderungen der akustischen Umweltgegebenheiten selbst als vielmehr die kulturellen Umgangsweisen mit diesen Veränderungen im Zentrum stehen.

ReferentIn(en)