Das tägliche Brot? Pariser Apotheker und das Problem der Stärke zwischen Politik und Lebensmittelchemie in den 1770er Jahren

Bis etwa 1750 unterstützten Pariser Apotheker die allgemeine Auffassung, dass Weißbrot zu den gesündesten Nahrungsmitteln des Alltages zählt. Doch als dann die Analysetechnik aufkam, mit deren Hilfe man Mehl in Gluten und Stärke aufspalten konnte, begannen sie nach alternativen Nahrungsmitteln zu forschen. Ein wenig bekannter Apotheker, Antoine-Augustin Parmentier, erhob Stärke zum wichtigsten Nahrungsbestandteil überhaupt. Am Beispiel der Kontroverse, die sein Versuch auslöste, ein Brot ausschliesslich aus Kartoffeln zu bereiten, wird der Vortrag zeigen, wie sich Chemiker als Experten in die Öffentlichkeit einbrachten.

ReferentIn(en)