Gender und Staatsbürgerschaft: Mittel der Inklusion und Exklusion aus transnationaler Perspektive

Staatsangehörigkeit ist eine Kategorie, anhand welcher Migranten und Migrantinnen von den Bürgern und Bürgerinnen eines Landes unterschieden werden. In diesem Referat soll transnationaler Perspektive untersucht werden, welche Faktoren zum Einschluss in und zum Ausschluss aus der Staatsbürgerschaft geführt haben. Anhand eines Vergleichs der Schweiz mit Fallbeispielen aus Westeuropa soll aufgezeigt werden, wie das Konzept der Staatsbürgerschaft in Bezug auf die Kategorie Gender umgesetzt wurde. Im Zentrum werden die Zeit der beiden Weltkriege und die Frage stehen, inwiefern die Kriterien des Ein- und Ausschlusses unter dem Eindruck der beiden Weltkriege verändert wurden.

ReferentIn(en)