Historisches Wissen und Verstehen – empirisch

Eine empirische Befragung von Kindern muss davon ausgehen, dass historisches Verstehen verschiedene kognitive Fähigkeiten voraussetzt, die in sich selber äusserst komplexer Natur sind. Theoretische Grundlagen dazu finden sich in: Pandel 1987; OAH 1995; Wineburg 1998; Lee/Ashby 2000; Wolf 2001; Kölbl&Straub 2001; NCHS 2004; Schreiber 2006; Gautschi 2006; VGD/Sauer 2007; Klieme 2007 usf. Darauf aufbauend entwickelten die am Forschungsprojekt "Historisches Wissen und Verstehen von 4- bis 10-jährigen Kindern in der deutschen und romanischen Schweiz" beteiligten Hochschulen (PHGR, PHSG, PHZH, PHSH) eine dreistufige Skala zur Konzeptualisierung historischen Denkens: 1. Stufe: Historisches Wissen (Was weisst du?); 2. Stufe: Historisches Verstehen (Warum ist/war das so?); 3. Stufe: Historische Konzeptionen (Wie können wir dies wissen?). Innerhalb der einzelnen Stufen werden zusätzlich eine basale und elaborierte Stufe unterschieden. Die Erhebungen werden mittels halbstrukturierter Interviews durchgeführt. Geplant ist die Befragung von ca. 800 Kindern im Berggebiet und im städtischen Raum, in italienisch-, romanisch- und deutschsprachigen Schulen in den Kantonen Graubünden, St.Gallen und Schaffhausen sowie in der Stadt Zürich.

ReferentIn(en)