Politische Bildung oder Geschichtsunterricht? Von den Mühen kategorialer Grenzziehung in der empirischen Praxis

Geschichtsunterricht und Politische Bildung stehen im Schulalltag in einer engen Wechselbeziehung zueinander. Eine klare kategoriale Grenzziehung zwischen den Disziplinen ist bislang noch nicht vorgenommen worden, scheint jedoch in der aktuellen Diskussion um die Formulierung von fachspezifischen und Fächer verbindenden Kompetenzen von zentraler Bedeutung.

Das von der Pädagogischen Hochschule Zürich (PHZH) und der Pädagogischen Hochschule Fachhochschule Nordwestschweiz (PH FHNW) durchgeführte Projekt versucht Kriterien zu definieren, welche politische Bildung und Geschichtsunterricht spezifizieren.

Die Grundlage bilden Video-Aufzeichnungen von 41 Geschichtslektionen aus dem 9. Schuljahr in verschiedenen Schweizer Kantonen. Die Definition von Kriterien erwies sich als weniger schwierig als ihre Anwendung in der Praxis, in der sich die Domänen weitaus häufiger vermengen und überschneiden als in der Theorie. Anhand ausgewählter Fälle wird gezeigt, dass sich die Erkenntnis leitende Perspektive auf einen Unterrichtsinhalt zur Unterscheidung eignet, und welche Schwierigkeiten sich bei der Anwendung dieses Kriteriums ergeben.

ReferentIn(en)