Akademische Mobilität im Spannungsfeld zwischen nationaler Identität und Internationalisierung

Die akademische Mobilität wird heute im Kontext moderner Hochschulen als unerlässlich bewertet. Die Internationalisierung einer Hochschule ist dabei kein Nebeneffekt der akademischen Mobilität mehr, sondern gilt heute als Voraussetzung für eine moderne, renommierte Hochschule. Dass Internationalisierung dabei längst nicht mehr nur im ideellen Sinne zur Diversifizierung der Angehörigen einer Hochschule dient, wird spätestens dann klar, wenn man sich die Zahlen der im Bildungssektor erwirtschafteten Gewinne vor Augen führt. Während Expertinnen und Experten bereits von der Kommerzialisierung der Bildung sprechen, stellen andere doch zumindest die allmählich in allen Bildungssystemen wachsende Wettbewerbssituation zwischen den Hochschulen fest. Wo positioniert sich die Schweiz in diesem Wettbewerb und wie viel Internationalisierung ist überhaupt wünschenswert? Diesen und ähnlichen Fragen nähert sich dieses Paper, indem es die Problematik aus der Perspektive der modernen, im internationalen Wettbewerb stehenden Hochschulen beleuchtet.

ReferentIn(en)