Wie viel Wert ist ein Mensch und was kostet ein Pferd? Kriegsökonomien und Grenzen der Verwertbarkeit im Mittelalter

Der Beitrag thematisiert die Prozesse und Grenzen der Preisbildung von Geiseln in Form von Menschen und Pferden im mittelalterlichen Krieg. Wer verhandelte über den Preis? Wie kamen Lösegelder und Preise zustande? Die Praktiken dieses Wirtschaftens mit Geiseln und gestohlener Ware sind für das nordalpine Europa undurchsichtig und nur schwierig rekonstruierbar. Wie wurde der Wert eines Menschen (oder eines Pferdes) beurteilt? Welche Rechte hatten Geiseln? Etwas besser bekannt sind die ethischen und rechtlichen Normen, die das Geiselnehmen regulieren sollten und über die wir zum Beispiel aus den Texten von Christine de Pizan und Honoré Bouvet wissen . Doch sah die gewalttätige Praxis tatsächlich so aus wie die blutarme Theorie der mittelalterlichen Denkerinnen und Denker?

ReferentIn(en)