Das Medium Buch im Feld der Geschichte

Trotz aller Kassandrarufe vom Untergang des Buches, trotz seiner Defensive angesichts des Internets und der zweiten Welle von E-books sind gedruckte wissenschaftliche Bücher nicht ausgestorben, im Gegenteil: Jährlich verzeichnet der Börsenverein des Deutschen Buchhandels mehr gedruckte Werke als im Vorjahr. Rund 80.000 Titel erscheinen pro Jahr. Der wissenschaftliche Buchhandel ist keineswegs in der Krise. Das Buch als Medium wird im geistes- und gesellschaftswissenschaftlichen Feld seinen Stellenwert behaupten. Dafür sprechen verschiedene Motive und Vorteile, die das Internet nicht bieten kann.

ReferentIn(en)