Docupedia-Zeitgeschichte: Neue Wege der Produktion und Darstellung historischen Grundlagenwissens

Die zeithistorische Forschung in Deutschland hat ihre Fragestellungen, Perspektiven und methodischen Zugriffe in den letzten Jahren deutlich ausgeweitet. Die Disziplin ist inzwischen durch einen enormen inneren Differenzierungsprozess gekennzeichnet. Betrachtet man die Konjunkturen der zeithistorischen Forschung in den letzten Jahrzehnten, so überrascht, dass es bislang kaum Versuche gibt, den inzwischen erreichten Stand der Diskussion um zentrale Begriffe, forschungsleitende Konzepte und Methoden der Zeitgeschichte im Sinne einer Selbstverständigung der Disziplin über ihre eigenen Grundlagen zu dokumentieren. Die "neue Unübersichtlichkeit" einer stark ausdifferenzierten Forschungslandschaft erfordert jedoch dringend eine solche theoretische und methodische Selbstvergewisserung, nicht zuletzt um einen Bezugsrahmen für die Flut der Spezialuntersuchungen zu schaffen.

Docupedia-Zeitgeschichte möchte einen Beitrag zur theoretischen und methodischen Standortbestimmung der Zeitgeschichte als wissenschaftlicher Disziplin leisten. Im Rahmen des Projekts wird erprobt, inwieweit mit dem weit verbreiteten Software-Framework MediaWiki ein fachwissenschaftlich organisiertes, dynamisch wachsendes Repositorium von enzyklopädisch angelegten Texten für die Zeitgeschichtsschreibung aufgebaut werden kann. Das Angebot soll die thematische Vernetzung der Forschung fördern und zugleich einen attraktiven Bereitstellungsort für Open-Access-Publikationen wissenschaftlicher Autoren/innen bieten. Dafür entwickelt das Projekt eine technische und redaktionelle Infrastruktur, mit der Formen des informellen und interaktiven elektronischen Publizierens in einem fachwissenschaftlichen Kontext erprobt werden. Ausgangspunkt dieser Infrastruktur ist die Software MediaWiki, für die so angepasst wird, dass die Implementierung flexibler Redaktionsrollen (Betreiber, Herausgeber, Autoren, Nutzer) möglich wird.

Der Beitrag wird konzeptuelle Überlegungen, aber auch erste Erfahrungen aus einem Projekt vorstellen, das im Kern auf die Adaption eines "neuen" Mediums auf bestehende Produktions- und Rezeptionsgewohnheiten einer Fachdisziplin abzielt. Vorgestellt werden etablierte Rollen und bestehende Erwartungen an das wissenschaftliche Publizieren, mit denen das Projekt konfrontiert ist und Versuche, diese in redaktionelle Abläufe und technische Verfahren zu überführen. Als Medienexperiment wird Docupedia-Zeitgeschichte auch eine Antwort auf die Frage suchen, wie eine Disziplin wie die Geschichtswissenschaft auf neue mediale Angebote reagiert, bzw. an welchen Stellen bestehende disziplinäre Praktiken sich fortschreiben, neu entstehen oder mit technischer Unterstützung sinnvoll angepasst werden können.

ReferentIn(en)